Schließen

Wellness-Hotel nutzt Corona-Pause für Hotelsanierung

Der Bayersiche Rundfunk war zu Gast im Bayerwaldhof und veröffentlichte einen Artikel über unsere Hotelsanierung während der Corona-Pause. Zum Durchlesen oder entspannt als Podcast anhören.

 

© COPYRIGHT BR BAYERISCHER RUNDFUNK

Gastronomie, Freizeit- und Tourismusbetriebe haben wegen der Corona-Krise Zwangspause. Manche Hotels im Bayerischen Wald nutzen die Zeit - sie investieren in ihre Hotels. Zum Beispiel der "Bayerwaldhof" in Liebenstein bei Bad Kötzting.

 

Im Bayrischen Wald brummt der Tourismus - normalerweise. Während der Corona-Krise gibt es keine Touristen. Und weil sonst nie Zeit für Renovierungen und Bauarbeiten ist, nutzen jetzt die Hoteliers und Pensionsbetreiber die Zeit, um kräftig zu investieren. Auch das Hotel "Bayerwaldhof" in der Nähe von Bad Kötzting im Landkreis Cham.

 

 

Erstmals seit 50 Jahren geschlossen

Oben in den Zimmerfluren ist kein einziger Gast - dafür Bauarbeiter, die in der Corona-Pause zehn Zimmer renovieren. Die ersten Tage saß auch Hotelbesitzer Thomas Mühlbauer deprimiert in der Ecke. Das erste Mal, seit seine Eltern vor 50 Jahren den "Bayerwaldhof" in Liebenstein gegründet haben, steht das 180-Betten-Hotel leer und ist überhaupt erstmals geschlossen.

 

"Wir haben versucht, so weit wie geht die Kosten runterzuschrauben. Aber einiges geht halt nicht. Kühlungen müssen weiterlaufen. Wir müssen auch immer die Wasserhähne anstellen, damit wir keine Legionellen bekommen." Hotelbesitzer Thomas Mühlbauer

 

 

Die Zukunft bleibt ungewiss

In der Zwangspause dann die Entscheidung, eine sechsstellige Summe zu investieren - finanziert aus Erspartem. Und die Zukunft bleibt ungewiss. Irgendwann wieder aufsperren, aber ohne Saunalandschaft und Hotelschwimmbecken, würde aber nichts bringen, sagt Hoteldirektor Alfons Weiß.

 

Der "Bayerwaldhof" will erst wieder aufmachen, wenn die Auflagen und das, was Urlauber akzeptieren, zusammenpassen. Schließlich soll man sich im Hotel nicht wie im Krankenhaus fühlen. Alle sind sich aber sicher: Die Gäste kommen wieder. 

 

© COPYRIGHT BR BAYERISCHER RUNDFUNK

 

Zum Beitrag auf der BR-Website

Zurück